Bezirksgruppe Nordschwaben

Leiter der Bezirksgruppe:

Stefan Wieser, M.Eng.
Telefon: (+49) 09081 80 55 108 
stefan.wieser@tcw-donau-ries.de

Kassenwart: Timo Ebert, M.Sc.
Telefon: (+49) 09081 214 164
Timo.Ebert@spn-drive.de

Newsletter

Bitte hier registrieren!

VDI-Nordschwaben

 

Die Bezirksgruppe Nordschwaben ist der regionale Ansprechpartner für die rund 400 VDI-Mitglieder. Für Interessenten und Mitglieder organisieren wir regelmäßig Veranstaltungen zu technischen Themen und zum Gedankenaustauch. Darüber hinaus planen wir Fachexkursionen zu interessanten Firmen in der Region und unterstützen die Aktivitäten der Studenten und Jungingenieuren. Falls Sie sich in die Aktivitäten der Bezirksgruppe Nordschwaben einbringen möchte, freuen wir uns über Ihre Nachricht.

Fachvortragsprogramm der BG Nordschwaben am TCW Nördlingen

Hier finden Sie unser Fachvortragsprogramm Oktober 2016 - März 2017

Professoren und Studenten im Wettkampf

Das Team des Studiengangs Systems Engineering

Am 08. Juli startete das Team bereits zum zweiten Mal am 14. Nördlinger Stadtlauf mit insgesamt elf Teilnehmern. Ausgestattet mit einheitlichen Trikots gesponsert von der VDI Bezirksgruppe Nordschwaben und angefeuert vom humanoiden Roboter NAO.

Zuerst liefen unsere jüngsten Team-Mitglieder im Schülerlauf. Im darauffolgenden Hauptlauf ist einer so richtig durchgestartet: Prof. Dr. Florian Kerber gewann den Lauf von mehr als sechs Kilometer Distanz mit der Tagesbestzeit von 19:41 Minuten. In der Teamwertung erreichten Prof. Dr. Florian Kerber sowie die Studenten Nico Renner und Peter Lang einen beachtenswerten 31. Rang unter insgesamt 107 Teams.

Gratulation und vielen Dank an das gesamte Team Digital und Regional für den gelungenen Stadtlauf in Nördlingen!

suj auf der Hannover-Messe

Am 27.04. lud der Verein Deutscher Ingenieure, kurz VDI, technikinteressierte Studenten und Jungingenieure auf die weltgrößte Maschinenbaumesse nach Hannover ein. Namhafte Firmen auch aus der Region zeigten Einzelkomponenten bis hin zur intelligenten Fabrik sowie Trends, Innovationen und Strategien zu Industrie 4.0. Genau der Bereich, worauf die Studierenden des Teilzeitstudiengangs „Systems Engineering“ der Hochschule Augsburg am Standort Nördlingen vorbereitet werden. Zukunftsträchtige Themen entlang der industriellen Wertschöpfungskette, Produktinnovationen und neueste Technologien wurden erstmalig greifbar. Der Messebesuch bot vielen auch die Möglichkeit Kontakte zu Vertretern aus der Industrie zur Forschung und Entwicklung zu knüpfen. In Zukunft wollen sich die Studenten und Jungingenieure zu einem regelmäßigen gemeinsamen Ideenaustausch treffen.

Insgesamt 35 Studenten und Jungingenieure des Bezirksvereins Augsburg und der Bezirksgruppe Nordschwaben vom Verein Deutscher Ingenieure auf der Hannover-Messe

suj treffen sich zum Stammtisch

Die Bezirksgruppe Nordschwaben des Vereins Deutscher Ingenieure, kurz VDI, lud am 3. April 2017  Studenten und Jungingenieure aus der Region erstmals zum Stammtischtreffen ein. Zum ersten Gedankenaustausch fanden sich acht Teilnehmer in der „Blauen Glocke“ in Nördlingen zusammen die sich von nun an jeden ersten Montag im Monat ab 19 Uhr treffen. Nicht nur die Netzwerkpflege steht dabei im Vordergrund, sondern vor allem Diskussionen über aktuell technische Neuerungen und Anforderungen. Um diese begreifbar zu machen sind Exkursionen zu Unternehmen geplant als auch zur weltgrößten Maschinenbaumesse in Hannover Ende April. Auch die Gründung eines Arbeitskreises ist im Gespräch.  Alle VDI-Ingenieure der BG-Nordschwaben sind recht herzlich dazu und zum Stammtischtreffen eingeladen. Anmeldung bitte vorab beim Bezirksgruppenleiter Stefan Wieser oder über die Facebook- und WhatsApp-Gruppe.

Das Bild zeigt von links: Jens Ueckert, Felix Meißner, Richard Haas, Stefan Wieser, Timo Ebert, Richard Helmle, Holger Havlin und Stefan Raab.

LV-Sitzung am TCW Nördlingen

Der Verein Deutscher Ingenieure, kurz VDI, traf sich erstmalig zur Sitzung des VDI Landesverbandes Bayern, am Technologie Centrum Westbayern in Nördlingen. Stefan Wieser, Leiter der Bezirksgruppe Nordschwaben, begrüßte 10 Vertreter der Bezirksvereine aus Augsburg, München, Nürnberg, Schweinfurt und Nördlingen. Die innovativen Unternehmensprojekte des TCW als auch das neue Studienmodell „Digital und Regional“ der Hochschule Augsburg vor Ort, trugen zu regen Diskussionen der Gruppe über die Ziele und zukünftigen Aktivitäten des Vereines bei. Vor allem soll der neue Internetauftritt die Netzwerkaktivitäten von Studenten und Jungingenieuren aus Nördlingen und Augsburg ankurbeln. Interessenten konnten dabei die Delegation aus ganz Bayern vom 31.03.-01.04.2017 am TCW und in Nördlingen begleiten.

Das Bild zeigt von Links: David Abele, Stefan Wieser, Holk Traschewski, Elke Waldner, Prof. Peter Pfeffer, Christa Holzenkamp, Michael Mundenbruch, Prof. Johannes Fottner, Silvia Stettmayer, Olaf Stuka, Markus Fauser, Lisa Stapf, Anja Mayer, Dr. Thomas Bobke

VDI-Nachrichten für Technikerschule

Die nordschwäbische Bezirksgruppe des Vereins Deutscher Ingenieure (VDI), vertreten durch den Vorsitzenden Stefan Wieser, ermöglicht es den Schülern der Fritz-Hopf-Technikerschule Nördlingen, künftig kostenlos die VDI-Nachrichten zu lesen. Dies ist eine wöchentlich erscheinende Zeitung, die über Entwicklungen in der Technik und über die damit verbundenen Rahmenbedingungen in Wirtschaft und Gesellschaft berichtet. Das Leserspektrum reicht dabei vom Berufseinsteiger bis hin zur technischen Fach- und Führungskraft.

Das Bild zeigt von links den nordschwäbischen VDI-Bezirksvorsitzenden Stefan Wieser, OStR Xaver Wohlfrom von der Fritz-Hopf-Technikerschule Nördlingen und VDI-Kassenwart Timo Ebert.

VDI mit NAO beim Berufswegekompass

Das Team vom Hochschulzentrum Donau-Ries konnte mit der Unterstützung von "Nao", einem humanoiden Roboter der Bezirksgruppe Donauwörth, einige Interessenten an den Stand locken. Besonders interessant war dabei für Studieninteressenten aus dem technischen Bereich, bei welchen regionalen Firmen sie sich dazu schon jetzt bewerben können. 

Unter den 115 Ausstellern des 15. Berufswegekompass in Harburg, Landkreis Donau-Ries, präsentierte sich erstmals das Studienmodell Digital und Regional mit seinem Teilzeitstudiengang "Systems Engineering (B.Eng.)".
Viele Eltern und Jugendliche kannten diese neue Art des regionalen Studiums der Hochschule Augsburg in Nördlingen bereits aus den Medien.

Das Bild zeigt von links Christian Lober (Hochschule Augsburg), Stefan Wieser (TCW Nördlingen) und Anna Schmidt (Hochschule Augsburg), sowie unten NAO (VDI-Nordschwaben).

Start-klar für’s Studium in Nördlingen

Das Team Digital und Regional war erstmals mit Roboter „Nao“ beim Nördlinger Stadtlauf 2016 erfolgreich am Start.

Schon zum 13. Mal fand der Nördlinger Stadtlauf am 9. Juli 2016 statt, aber zum ersten Mal stand der Termin fest im Kalender des Teams vom Hochschulzentrum Donau-Ries.
Unter dem Motto „Start-klar für’s Studium in Nördlingen“ zeigten sich 12 Teilnehmer von ihrer sportlichen Seite, inklusive dem humanoiden Roboter und Mascottchen „Nao“. Denn im Herbst beginnt in Nördlingen der erste Jahrgang des technischen Teilzeitstudiengangs „Systems Engineering (B.Eng.)“, wobei sich Studierende individuell und digital in Richtung Industrie 4.0 weiterqualifizieren werden.

Ausgestattet mit einheitlichen Trikots gesponsert vom VDI (Verein Deutscher Ingenieure) der Bezirksgruppe Donauwörth, gingen erst die Kleinen mit insgesamt 300 Kindern und Schüler/-innen an den Start. Richtig durchgestartet ist in der Gruppe der Läufer im Hauptlauf der Männer Prof. Dr. Florian Kerber: Er lief mit 734 Teilnehmern die mehr als sechs Kilometer Distanz in 19:58 Minuten und damit die zweite Tagesbestzeit. In der Teamwertung erreichten Prof. Ulrich Thalhofer, Prof. Dr. Florian Kerber und Richard Haas einen beachtlichen 25. Rang unter insgesamt 89 Teams.

Gratulation ans gesamte Team Digital und Regional für den gelungenen Auftakt ins start-klare Studium in Nördlingen

Weitere Informationen zum Teilzeitstudienmodell unter www.digital-und-regional.de

 

Als Team liefen an diesem Tag auf (von hinten, von links nach rechts): Prof. Dr. Florian Kerber, Prof. Ulrich Thalhofer, Stefan Wieser, Richard Haas, Josef Wolf, Christian Lober, Doris Rieder, „Nao“, Anna Schmidt, Andrea Lechner, Frederick Greve und Jan Philipp Greve

BG unterstützt das Oettinger AEG

Der Verein Deutscher Ingenieure unterstützt den naturwissenschaftlichen Unterricht des Oettinger Albrecht-Ernst-Gymnasiums mit einer Spende, denn: "Wir brauchen dringend mehr Ingenieure und möchten dafür das Interesse der Schüler für die sogenannten MINT-Fächer wecken", sagte Bezirksgruppenleiter Stefan Wieser bei seinem Besuch zum Fachbetreuer für Mathematik, Martin Graf und Schulleiterin Claudia Langer, denen er einen Scheck in Höhe von 1000 Euro übergab. Langer sagte Graf zu, das Geld für die Anschaffung von interessantem Material zum selbstständigen Lernen und Experimentieren im Physikunterricht zu verwenden.

Foto: Günther Schmalisch

Exkursion - Matulka electronic

VDI-Nordschwaben zu Besuch beim Nördlinger High-Tech-Unternehmen Matulka electronic

In seinem einführenden Vortrag präsentierte Thomas Hennig (Leitung Vertrieb) das Unternehmen, welches bereits im Jahr 1970 in Nördlingen gegründet wurde und seit dem Jahr 2000 im Anton-Jaumann-Industriepark, in größere Gebäude umgezogen ist. Das Kerngeschäft der Firma ist die Produktion von Elektronikplatinen in den verschiedensten Varianten. Durch optimal aufbereitete Prozesse und viel eigengeneriertes Knowhow gelingt es der Firma, elektronische Schaltungen in nur wenigen Tagen in Serie zu produzieren. Dies ist nur möglich, da die Lagerhaltung von vielen Millionen Kleinstbauteilen und die Qualitätssicherung selbstorganisiert sind. Darüber hinaus können neben optischen und funktionellen Tests der fertigen Platinen auch ganze Baugruppen und Geräte inkl. Gehäuse hergestellt werden. Das Unternehmen beschäftigt derzeit mehr als 100 Mitarbeiter. Zudem ist die Philosophie des Unternehmens in Bezug auf die Mitarbeiterakquise und -führung beispielhaft. Die betriebsinterne Ausbildung von qualifizierten Fachkräften ist für die Firma Matulka ein wichtiger Bestandteil, um in Zeiten des demographischen Wandels dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken.

Der Einladung des Geschäftsführers Michael Matulka folgten die Mitglieder des Vereins Deutscher Ingenieure unter Leitung von Alexander Deffner und Stefan Wieser zu einer Firmenbesichtigung bei der Matulka electronic GmbH.

Exkursion - Carbon-Werke Weißgerber

Verein Deutscher Ingenieure zu Besuch beim Wallersteiner High-Tech-Unternehmen

Einer Einladung der Geschäftsführerin Annemarie Weißgerber der Carbon-Werke Weißgerber in Wallerstein folgten 15 Mitglieder des nordschwäbischen Ingenieurverbandes zur Firmenbesichtigung und Erfahrungsaustausch bei einem kohlefaserverarbeitenden Unternehmen. In einem fachlich fundierten Vortrag erläuterte Herr Weißgerber die eindeutigen Vorteile der Kohlefaser im Struktur- und Leichtbau in Bezug auf andere Materialien. Hierbei wurde deutlich, dass nach wie vor ein enormes Potential in Faserverbundwerkstoffen stecken. Das 1982 in Wemding gegründete Unternehmen vertrieb ursprünglich zunächst Muster und Kleinmengen für SGL und begann anschließend mit der Fertigung von Halbzeugen aus carbonfaserverstärkten Kunststoffen wie CFK-Platten und CFK-Rohren. Heute blickt die Firma auf eine 30-jährige Geschichte zurück und beschäftigt ca. 20 Mitarbeiter. Im Anschluss an die Vorstellung des Unternehmens und der Werkstoffe wurden Einblicke in neuste Technologien zur Herstellung und Verarbeitung von Werkstücken aus Kohlefaser gewährt. Besonders hervorzuheben ist die Kreativität und der Erfindergeist mit dem Sondermaschinen und Fertigungsverfahren selbst entwickelt und vorangetrieben werden.

Carbon-Werke Weißgerber gewähren Einblick in die Produktion